Findbuch zum Bestand Arzneimittelwerk Dresden-Radebeul übergeben

Veronique Töpel, Geschäftsführerin des SWA; Rita Fleischer, Vorstandsvorsitzende des SWA; Kirstin Scheidler, Projektbearbeiterin; Dr. Andrea Hohmeyer, Leiterin Konzernarchiv Evonik Industries AG (v.l.n.r.)

Am 2. Dezember 2015 konnte das Findbuch zum Bestand Arzneimittelwerk Dresden-Radebeul (AWD) an die Vertreterin des Hinterlegers, Frau Dr. Andrea Hohmeyer, Leiterin Konzernarchiv Evonik Industries AG Hanau, übergeben werden.Dazu bildete die Mitgliederversammlung des SWA einen würdigen Rahmen.

Die Erschließung des Bestandes mit rund 3400 Akteneinheiten erfolgte in einem dreijährigen, durch den Hinterleger finanzierten Projekt. Neben der Überlieferung des VEB bzw. Kombinates Arzneimittelwerk Dresden enthält der Bestand auch umfangreiche Teilbestände der Unternehmen, die nach der Verstaatlichung im Arzneimittelwerk Dresden zusammengefasst wurden, darunter die Chemische Fabrik von Heyden, Gehe & Co. und Madaus& Co.

Damit ist nun einer der wichtigsten Bestände der Pharmaindustrie auf dem Gebiet der ehemaligen DDR für die Forschung – auf Anfrage und mit Zustimmung des Hinterlegers – nutzbar.

Zurück